• You have no bookmark.

Your Wishlist : 0 listings

Sign In
Search

Urlaub in Polen? Diese 6 Regionen sollten Sie kennen

Planen Sie einen Urlaub in Polen? Diese 6 Regionen sollten Sie kennen. Erfahren Sie mehr über die schönsten Sehenswürdigkeiten in einer kurzen Zusammenfassung
Urlaub in Polen? Diese 6 Regionen sollten Sie kennen

Der Tourismus in Polen befindet sich durch die Wiederentdeckung des Landes, von Touristen aus aller Welt, im Aufschwung. Auch die im Europavergleich niedrigen Preise in Polen spielen eine wichtige Rolle. Für Touristen, die einen Urlaub in Polen planen, sind einerseits die Städte, andererseits die unberührte Natur sehr attraktiv. Die ehemalige Königsstadt Krakau wird oft als schönste Stadt Polens angesehen.

Das Kulturangebot in den polnischen Metropolen ist abwechslungsreich und auch für den weniger betuchten Besucher erschwinglich. Die Kneipenkultur und das Nachtleben sind insbesondere in den großen Studentenstädten Krakau (Kraków), Warschau (Warszawa), Breslau (Warszawa) und Posen (Poznań), sehr attraktiv für junge Gäste. Insgesamt gibt es 13 Weltkulturstätten der UNESCO in Polen.

Viele Städte, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden, sind von den polnischen Restauratoren mustergültig wieder aufgebaut worden. Hierzu zählen vor allem die Städte Warschau, Posen, Breslau und Danzig. Erholungsgebiete und Kurorte finden man über ganz Polen verteilt, mit ihren schönen Landschaften. Wer das Wasser mag und davon angezogen wird, kann Wassersport und Erholung an der Ostsee, den Seenplatten und einigen Gebirgsflüssen finden. An den Stauseen von Bobr, den Bergregionen von Tatra und dem Heiligkreuzgebirge wird man Augenzeuge des wunderschönen Schauspiels der Natur. Die Sudeten mit ihrem Riesengebirge sind an erster Stelle für Ski- und Wanderferien. Als die Wintersporthauptstadt von Polen gilt Zakopane.

Aber auch viele attraktive Naturschätze werden in 23 Nationalparks geschützt, die für Touristen ein großer Anziehungspunkt sind.

ANZEIGE:
Urlaub in Polen? Diese 6 Regionen sollten Sie kennen
Landkarte Polen

Ostseeküste von Polen

Die polnische Ostseeküste ist ideal für ein Urlaub in Polen, denn sie bietet breite Strände mit feinkörnigem Sand, große Dünenfelder und reizvolle Steilküsten. Die zahlreichen Seebäder haben eine lange Tradition. Sie bieten heute alles für einen sonnigen Urlaub: Hotels, preiswerte Ferienhäuser und Campingplätze, gemütliche Cafés, Restaurants mit polnischer aber auch internationaler Küche, sportlicher Angebote zu Wasser und zu Lande. Die Badeorte besonders in den Sommermonaten stark besucht, aber viele Unterkünfte bieten auch in den übrigen Monaten des Jahres ein attraktives Programm für Erholungsuchende.

Der Norden Polens bezaubert seine Besucher vor allem durch die Ruhe und Gelassenheit, die dieser Landstrich ausstrahlt. Mit dem Rad durch unberührte Natur, ausgedehnte Wälder und entlang vieler malerisch gelegenen Seen. Pommern hat neben unvergesslichen Naturerlebnissen jedoch noch viel mehr zu bieten: Die alte Handels- und Kulturstadt Danzig, die imposante Burg der Kreuzritter in Marienburg und weitere geschichtsträchtige Baudenkmäler. Mit seinen endlosen Sandstränden und Küstenseen ist es ein perfekter Urlaubsort. Besichtigen Sie den bekannten Dom in Kolberg und probieren Sie die Rügenwälder Teewurst dort, wo sie herkommt. Erklimmen Sie die berühmten Wanderdünen von Leba. Der Wind formt die Dünen zu länglichen Wellen, Grabhügeln, Erhebungen und konkaven Mulden und Rinnen. Es entsteht eine Landschaft, die der Sahara in nichts nachsteht.

Die hübsche Hafen- und Kurstadt Swinemünde (Swinoujscie) liegt unmittelbar an der Grenze.

Insel Wolin / Halbinsel Hel

Die Insel Wolin bietet nicht nur kilometerlange Sandstrände, sondern auch einen sehenswerten Nationalpark. Staunen Sie über die intakte Natur der Insel, die Schwesterninsel zu Usedom.

ANZEIGE:

Wie ein gekrümmter Finger weist die 35 Kilometer lange Halbinsel Hel in die Danziger Bucht. Stellenweise keine 200 Meter breit, dafür beidseitig von Goldstränden umrahmt und von atemberaubender Dünenlandschaft.

Poberow (Pobierowo)

Ist ein ruhiger Ferienort, der vor allem bei Familien beliebt ist. Reval (Rewal) liegt am Fuße einer hohen Steilküste und bietet sehr schöne Strände. Von hier startet eine Schmalspurbahn. Wahrzeichen von Horst (Niechorze) ist ein 45 Meter hoher Leuchtturm aus dem Jahre 1866.

Kolberg (Kołobrzeg)

Zu den größten und beliebtesten Badeorten Polens gehört Kolberg (Kołobrzeg). Sehr schöner breiter Sandstrand und das wichtigste Kurzentrum des Landes. Östlich von Kołobrzeg liegt Henkenhagen (Ustronie Morskie) (2.000 Einwohner), ein schöner, langgestreckter Ferienort. Kilometer lange Sandstrände ziehen im Sommer Zehntausende von Gästen an.

Zoppot (Sopot)

Einst das vornehmste Seebad an der gesamten Ostseeküste, knüpft heute wieder an seine große Vergangenheit an und bietet ein sehr gutes Freizeit- und Kulturangebot. Östlich von Danzig (Gdańsk) trennt ein schmaler Streifen Land das Frische Haff von der Ostsee.

Masuren, Ermland und Podlasie

Der Nordosten Polens gilt als grüne Lunge Europas. Die dünn besiedelte Region ist geprägt durch Wälder und Tausende von Seen. Während der westlichere Teil, vor allem das Gebiet um die Großen Masurischen Seen, zu den stark besuchten touristischen Regionen zählt, ziehen die weiter östlich gelegenen Landesteile mit den Biebrza – Sümpfe und dem Urwald von Bialowieza vor allem Individualisten und Naturliebhaber an. Das Ermland mit seinen zahlreichen alten Burgen, Schlössern und Sakralbauten ist eine kulturgeschichtlich überaus interessante Region.

Masurische Seen

Mit einer Fläche von 114 qkm ist der Sniardwysee/Sperlingsee das größte Binnengewässer in Polen und ein bevorzugtes Segelrevier. Rund um die Seenplatte gibt es reizvolle Ferienorte mit guten Übernachtungs- und Freizeitmöglichkeiten. Überall bestehen gute Bademöglichkeiten. Das Gebiet zählt zu den größten Ferienregionen des Landes.

Podlasie

Im Nordosten des Landes, kurz vor der Grenze zu Litauen, findet sich zwischen den Städten Suwalki und Augustów ein großes Seengebiet, das für Naturliebhaber besonders reizvoll ist. Südlich davon liegt die Hauptstadt Bialystok. In der urtümlichen Region finden Naturliebhaber reizvolle Feriengebiete. Insgesamt gibt es in der nordöstlichen Woiwodschaft Podlasie vier Nationalparks. Augustów ist von drei Seen umgeben. Die 30 000 Einwohner zählende Stadt ist ein bekanntes Segelzentrum.

Seenplatte von Ilawa

Bei Ilawa/Deutsch Eylau befindet sich das westlichste Seengebiet der Region. Es wird gelegentlich auch als Westmasurische Seenplatte bezeichnet. Unzählige große und kleine Seen sind durch Kanäle und Flüsse miteinander verbunden und bieten hervorragende Wassersportmöglichkeiten.

Grunwald/Grünwald

Südlich von Ostroda, ist ein kleiner, aber dennoch sehr geschichtsträchtiger Ort. Hier fand am 15. Juli 1410 die berühmte Schlacht bei Tannenberg statt. Jedes Jahr am 15. Juli wird die Schlacht in historischen Gewändern nachgestellt.

Region Warmia

Mit der Hauptstadt Olsztyn/Allenstein ist die Region nicht nur landschaftlich besonders reizvoll, sondern bietet auch eine Reihe von kulturgeschichtlich interessanten Orten.

Westpolen

Die Region im mittleren Westen ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Doch es gibt auch einige bedeutende industrielle Zentren. Zahlreiche Seen, Flüsse und ausgedehnte Wälder bieten einen hohen Erholungswert. In der geschichtsträchtigen Region gibt es viele alte Schlösser und Herrenhäuser. Sie werden zum Teil als Museen, teilweise auch als Hotels genutzt.

Lebuser Land

Das Gebiet der Woiwodschaft Lubuskie nahe der deutsch-polnischen Grenze bietet sehenswerte Kulturschätze ebenso wie attraktive Orte für einen Kurzurlaub in Polen. Das frühere Lebuser Land, das bis über die Grenze nach Brandenburg reicht, und auf polnischer Seite unter anderem das Seengebiet bei Lagow umfasst, wurde aufgrund seiner ökologischen Bedeutung von der Naturfreunde-Internationale zur Europäischen Landschaft der Jahre 2003/2004 gewählt.

Region Wielkopolska/Großpolen

Gilt als die Wiege Polens. Gniezno/Gnesen war die erste Hauptstadt Polens. Zahlreiche Zeugnisse erinnern an die Piastenkönige, die über vier Jahrhunderte das Land regierten. Rund um die Messestadt Poznan finden sich mehrere sehr sehenswerte Orte.

Kujawien-Pommern

Quer durch die Woiwodschaft schlängelt sich die Weichsel. Die beiden großen Städte an ihrem Ufer,  Bydgoszcz/Bromberg und Torun/Thorn zählt zu den sehenswertesten Städten in Polen. Die 1233 von Kreuzrittern gegründete Stadt weist 335 Baudenkmäler auf. In der Region gibt es einige bedeutende Kurorte und Nationalparks.

Zentral – und Ostpolen

Masowien mit Warszawa/Warschau und das Gebiet um Lodz sind polnisches Stammland. In der überwiegend flachen Region gibt es wichtige industrielle Zentren, der größte Teil ist jedoch landwirtschaftlich geprägt. Masowien ist die dicht besiedelte Woiwodschaft Polens, doch die Hälfte der fünf Millionen Einwohner lebt im Großraum Warschau. Das südlich angrenzende, bis zu 600 Meter hohe Swietokrzysze – Gebirge zählt zu den ältesten Bergmassiven Europas. Im Südosten zwischen Weichsel und weißrussischer Grenze erinnert nicht nur die Landschaft an die Toskana: Städte wie Sandomierz, Kazimierz Dolny und Zamosc strahlen südländisches Flair aus.

Warszawa/Warschau

König Sigismund III. Wasa erklärte Warschau 1596 zur Hauptstadt Polens. Gegen Ende des 2. Weltkriegs war Warschau zu 80 Prozent zerstört, Schritt für Schritt wurden die Häuser der Altstadt und die prunkvollen Paläste originalgetreu wieder aufgebaut.

Warschau galt früher als graue Beamtenstadt, hat sich aber in den letzen Jahren zu einer der attraktivsten Hauptstädte in Mittel- und Osteuropa entwickelt. Internationale Stars treten hier zu großen Konzerten auf, in den zahlreichen Klubs und Diskotheken tanzt die Jugend zu Techno- und HipHop-Musik. Das Angebot an Restaurants, Cafés und Bars ist international.

Sandomierz (21.000 Einwohner)

Im Osten der Region zählt zu den schönsten Städten Polens. Terrassenförmig über den Ufern der Weichsel gelegen, war die Stadt Jahrhunderte lang durch den Getreide- und Holzhandel auf diesem wichtigen Wasserweg geprägt worden. In der Altstadt hat sich die aus dem 14. Jahrhundert stammende Stadtstruktur bis heute erhalten.

Kazimierz Dolny (5.000 Einwohner)

Am Ufer der Weichsel, zieht besonders im Sommer Scharen von Malern, Bildhauern, Fotografen und Kunststudenten an, die für das faszinierende Ambiente und die besonderen Lichtverhältnisse schwärmen. Dann verwandelt sich nicht nur der Marktplatz in eine große Galerie: In jeder Kneipe ist noch mehr zeitgenössische Kunst als ohnehin schon zu finden.

Lodz (850.000 Einwohner)

Die zweitgrößte Stadt Polens, aber touristisch noch weitgehend unentdeckt. Sehr zu unrecht. Mitte des 19. Jahrhunderts begann der rasante Aufstieg zu einem der bedeutendsten Textilzentren der Welt. Lodz entwickelte sich zum „Manchester des Ostens”. In kaum einer anderen europäischen Stadt lässt sich die Geschichte der industriellen Revolution besser ablesen wie in Lodz. Die Stadt entwickelt sich zunehmend zum Dienstleistungszentrum mit einer sehr aktiven Kulturszene.

Schlesien

Die ehemalige preußische Provinz Schlesien liegt in der südwestlichen Ecke von Polen. Das Gebiet zieht sich vom Kamm der Sudeten über ein hügeliges Mittelgebirgsvorland und die Flussebene der Oder bis zum sanft welligen Schlesisch-Polnischen Landrücken. Schlesien ist etwa so groß wie Baden-Württemberg, hat mit knapp fünf Millionen Einwohnern aber nur etwa die Hälfte an Menschen. In Schlesien sind die Winter ziemlich kalt und die Sommer recht warm, das Klima ist also ausgesprochen kontinental. Die Sehenswürdigkeiten Niederschlesiens tragen dazu bei, dass es eins der attraktivsten Wandergebiete Polens ist. Wunderschöne Landschaften, abwechslungsreich gestaltete Naturgebiete, zahlreiche Wanderrouten, Landschaftsschutzgebiete und ein spezifisches Klima bieten sowohl im Sommer als auch im Winter einzigartige Bedingungen für Freizeitgestaltung, Erholung und Wanderungen.

Hauptstadt Niederschlesiens – Wroclaw/Breslau

Die Stadt mit der tausendjährigen Geschichte, das große Wissenschafts-, Kultur- und Wirtschaftszentrum. Wroclaw liegt an fünf Flüssen – Odra, Widawa, Sleza, Bystrzyca und Olawa. Diese historische Hauptstadt Niederschlesiens besitzt über 120 Brücken, 100 Kirchen, mehrere wertvolle und einzigartige Museumsammlungen, Baudenkmäler und reizvolle Parks mit abwechslungsreichem Altholz und exotischen Pflanzen.

Die Umgebung von Wroclaw ist auch ein schönes Gebiet zum Radfahren, Reiten und zur ökologischen Wanderung. Dank einer sehr guten Verbindung – sowohl mit dem Auto oder mit dem Flugzeug – gehört Wroclaw zu einem sehr beliebten Ausflugsort nicht nur für einen Kurzurlaub in Polen.

Schlesische Beskiden

Bilden einen Teil des Karpatenbogens mit zahlreichen Gipfeln über 1000 Metern. Hier gibt es wichtige Erholungs- und Wintersportzentren sowie mehrere Kurorte.

Der 1954 angelegte Nationalpark hat eine Fläche von 1700 Hektar und ist in die Liste der Biosphären-Reservate der UNESCO eingetragen

Kleinpolen

Malopolska (Kleinpolen) ist ein historischer und ethnographischer Landstrich am oberen und mittleren Flusslauf der Weichsel. Er umfasst den größeren Teil der Polnischen Karpaten, das Tal von Sandomierz (Kotlina Sandomierska), das Auschwitzer Tal (Kotlina Oswiecimska) und das Kleinpolnische Hochland (Wyzyna Malopolska), dessen Bestandteil die unikale Naturregion des Krakau – Tschenstochauer Jura ist. Die Region Malopolska hat viele historischen Sehenswürdigkeiten, eine herrliche Natur, und attraktive Erholungszentren. Die ganz im Osten, an der Grenze zur Ukraine und Slowakei gelegenen Beskiden und die Bieszczady gehören zu den am dünnsten besiedelten Gebieten in Europa, gleichzeitig aber auch zu den attraktivsten für einen naturnahen Urlaub in Polen. Atemberaubend ist der Dunajec-Durchbruch im Pieniny-Gebirge.
Gebirge

Karparten

Die südöstliche Grenze Polens bilden die Karpaten, eine Gebrigskette, zu der die Hohen (West-) Beskiden, die Hohe Tatra und die Niederen (Ost-) Beskiden gehören. Besonders sehenswert sind die Westbeskiden, vor allem Beskid Zywiecki mit der Babia Góra (1725m), dem höchsten Gipfel der Beskiden. Hier befindet sich der Nationalpark Babiogórski Park Narodowy mit seinen unberührten Urwäldern, in denen Bären, Wölfe und Luchsen leben.

Hohe Tatra

In der Hohen Tatra erhebt sich mit dem 2499 Meter hohen Rysy der höchste Berg Polens. Die “Hohe Tatra” ist ein Teil der Karpaten und ein wahres Paradies für alle Naturfreunde. Sie bietet eine sehr schöne Fauna und Flora, Berge und ideale Wanderwege. Koscielska-Tal, das schönste Tal im polnischen Teil der westlichen Tatra. Hier finden Sie für den Besuchsverkehr erschlossene Höhlen und grandiose Felsschluchten.

Kraków/Krakau

Die Region rund um Kraków/Krakau ist von sehr hohem touristischen Wert. Hier finden sich wichtige Ziele für historisch und kulturell interessierte Reisende. Neben Krakau selbst gibt es auf engstem Raum drei weitere, höchst unterschiedliche Stätten des UNESCO-Weltkulturerbes.

Kalwaria Zebrzydowska,

ist mehr als nur ein vierhundert Jahre alter Wallfahrtsort im Süden Polens. Nicht nur stammt Johannes Paul II. aus dem wenige Kilometer entfernten Wadowice.

Das Renaissanceschloss in Pieskowa Skala,

welches sich auf dem Gebiet des Nationalparks Ojcow befindet, stellt Werke der europäischen Kunst vom 15. bis ins 19. Jahrhundert aus.

Das Staatsmuseum Auschwitz-Birkenau,

wurde auf dem Gebiet des größten ehemaligen deutschen Konzentrationslagers gegründet.

Du kannst uns unterstützen

Einen Kommentar hinzufügen

You must be logged in to post a comment.