Ein Hamburger für 17 Tausend Złoty…

Ein Hamburger für 17 Tausend Złoty…

Warschau 1992- Vor 25 Jahren hat der erste McDonalds in Polen seine Pforten geöffnet. Das war die Sensation schlechthin, da fast food zu der Zeit nicht mit leeren Kohlenhydraten und ungesunder Kost in Verbindung gebracht wurde, sondern mit einem modernen besseren Leben, dass es so nur in der westlichen Welt zu gäben schien. Dieses „Ereignis“ sei laut amerikanischer Journalisten die Öffnung der Grenzen zwischen Osten und Westen gewesen. Die Gespräche zur Einführung eines McDonalds in Polen sollen ganze13 Jahre gedauert haben.

Wenn Sie denken, dass das Klientel aus einem Einheitsbrei bestand, dann haben Sie sich aber gehörig geirrt. Jeder, der was auf sich hielt, probierte eines der Burger, die rund, wie im Beispiel des Big Mac, 25 Tausend Złoty kosteten. Mit einem normalen Monatseinkommen, dass zu der Zeit 2,9 Millionen betrug, war so ein Burger gewiss ein kleiner Luxus. Hinter Dir in der Schlange stand entweder ein Student, ein Arbeiter oder ein Manager. McDonalds fungierte somit als eine Art Bindeglied.

Die Karte sah im Vergleich zu heute ganz schön mickrig aus. Im Angebot waren lediglich der wohlbekannte Bic Mac, Cheeseburger, Hamburger (beides auch jeweils in der doppelten Variante erhältlich) und Pommes. Salate, Wraps oder andere Erscheinungen der heutigen Zeit, suchte man vergebens.

In den ersten Monaten wurde das Fleisch aus Deutschland und die Pommes aus Moskau geholt. Lediglich die Milch, Säfte und der Salat stammte aus Polen. Somit war so ein Burger noch moderner als man annimmt, da er uns Multi- Kulti bereits vormachte.

Frederike

Über Frederike

Ich heiße Frederike Gollner und bin 2010 aus dem Münsterland kommend nach Słubice gezogen, um dort Polonistik zu studieren und unser Nachbarland besser kennenzulernen. Seitdem lebe ich in zwei Welten und kann mir die eine ohne die andere nicht mehr vorstellen.